Einreise nach Aserbaidschan

Donnerstag, 11. Juli

Gegen 17 Uhr erreichen wir ziemlich müde und hungrig die Grenze in Astara. Es ist Ramadan, also gab es heute nirgends etwas zu essen und auf Kekse hatte ich heute keine Lust. Das Grenzgelände direkt am Meer ist riesig, hier werden sehr viele LkW abgefertigt. Nach der ersten Passkontrolle fahren wir zum Transit und lassen die Carnets abstempeln. Das dauert eine Weile, bis alle Kopien gemacht sind und alles kontrolliert ist. Bevor wir zur Ausreise weiterfahren, wollen unsere „Helfer“ dann 50$ von uns, was wir als völlig inakzeptabel ablehnen. Wir bieten 5 $ für Kopien und Hilfe an, aber das wird abgelehnt. Schliesslich haben wir doch die Carnets wieder in den Händen und tschüss. Dann eben gar nichts. Wir mogeln uns an endlosen LkW Schlangen vorbei und reisen aus dem Iran aus. Weiter gehts auf der aserbaidschanischen Seite. Unser Visum ist ok, aber wir sollen jeder über 1000 $ für die Motorräder hinterlegen. Soviel Kohle haben wir nicht, eine andere Lösung muss her. Schliesslich helfen unsere Carnets und einige Telefonate. Am Ende können wir ohne Carnet und ohne Zahlung einreisen und mit den Motorrädern 30 Tage im Land bleiben. Speziell die Leute beim Zoll sind sehr nett und hilfsbereit. Vielleicht hat uns dabei auch geholfen, das sie einfach Feierabend machen wollten…

Gegen acht Uhr sind wir schliesslich durch und fahren noch 40 km bis in den nächsten Ort, wo wir ein Hotel mit Restaurant finden. Es gibt leckere Spiesse und gutes BIER !!! Dieser Abend wird uns lange in Erinnerung bleiben.

Nach über einem Monat im Iran gibt es jetzt viel Neues zu entdecken, aber sicher werden wir auch vieles aus diesem wundervollen Land vermissen. Wir werden sehen…