Rumänien – Teil2

Laut Sattelitenbild soll das Tief sich nun endlich verlagern und Platz für besseres Wetter machen. Das wäre auch nicht schlecht, heute geht es von Pitesti nörlich über die Transfagaras weiter, angeblich ein Highlight jeder Rumänienreise. Nach dem Frühstück im Hotel ist es wirklich schon wärmer und ein paar blaue Lücken zeigen sich am Himmel. Langsam aber sicher gewinnen wir an Höhe, aber der spannende Teil kommt erst später. Ab dem Vidrau Staudamm geht es langsam los und kurz vor dem Pass gibts dann endlich schöne Kurven. Die Nordseite ist noch spektakulärer, aber dort hängt noch dichter Nebel fest. Hat auch seinen Reiz. Am Parkplatz zum Lacul Rosso herrscht ziemlicher Rummel (heute ist Sonntag), und man sieht sowieso nicht viel. Weiter. Unten angekommen, machen wir Pause an einem Fluss. Hier ist es wieder schön warm und wir geniessen die Sonne.

Auf dem Weg nach Agnita über kleine Nebenstrassen und Feldwege müssen wir zunächst einen Fluss per Fähre überqueren. 10 LEI scheint der Standardpreis zu sein. Dafür werden wir mit Muskelkraft über den Fluss gezogen. Weiter geht es sehr entspannt durch viele kleine Dörfer in einer hügeligen Landschaft.

Wir erreichen Sighisoara und haben nach der Unterkunftssuche noch genügend Zeit, die mittelalterliche Stadt mit ihren bunten Häusern und Festungen zu erkunden. Anschliessend gibts leckeres Essen im Hotel „Zur Post“.