Camping am Wasserfall

Dienstag, 25.6.

Genau eine Woche waren wir jetzt in Esfahan, wie die Zeit vergeht. Die Erkältung ist noch nicht ganz auskuriert, aber uns zieht es jetzt wieder auf die Strasse. Mit Marco und Derek zusammen nehmen wir unser letztes Frühstück im schattigen Innenhof ein. Wir werden das „Have a good time, my dear“ vermissen. Wer schon mal im Amir Kabir war, weiss, wer gemeint ist.

Mit vier Motorrädern (die beiden fahren 650er Tenerés) nehmen wir heute eine fantastische Strecke durch die Berge bis Yasui in Angriff. Die Temperaturen bewegen sich trotz der Höhe immer zwischen 30 und 40 Grad. Auf der Karte entdecken wir in der Nähe von Yasui einen Wasserfall, da müsste man doch schön campen können. Gesagt, getan. Über eine kleine Strasse, die nicht mehr in OSM ist, finden wir den stark besuchten Margoon Wasserfall gerade noch rechtzeitig, bevor alles im Schatten liegt. Nebenan gibt es ein privates Camp, perfekt. Diesmal nicht kostenlos, wir haben mit dem Besitzer sogar eine Preisdiskussion. Der zuerst verlangte Preis pro Platz erscheint uns viel zu hoch, aber am Ende einigen wir uns noch. Da es hier kein Restaurant gibt, beschliessen wir etwas einzukaufen und zu kochen. Das machen hier wohl alle so, denn es gibt einige Stände, die Lebensmittel verkaufen. Es gibt Reis mit Tomaten, Zwiebeln und Eiern, zum Nachtisch Wassermelone. Die Zelte bauen wir wieder auf den Betonplattformen auf. Dummerweise habe ich die Hilti für die Häringe nicht dabei. Es ist sehr schön, nach so vielen Tagen in einer grossen Stadt mal wieder in der Natur zu sein.

Mittwoch, 26.6.

Zunächst ist die Strasse noch ein Traum. Wir erreichen bei angenehmen 26 Grad einen Pass auf 2900 Meter. Dann geht es wieder etwas bergab und wir folgen später der Hauptstrecke nach Shiraz. Der Verkehr wird dichter, es wird heiss. In der Stadt geht es nur noch im Schritttempo vorwärts. Alle staunen, was wir denn hier mit unseren dicken Motorradklamotten in der Hitze machen. Schliesslich erreichen wir dank exakten GPS Koordinaten das Zand Hotel und fahren direkt in den Innenhof, wo wir parken können.