Mit der GS in den Iran, Kaukasus, Russland & Krim sowie viele weitere on- und offroad Abenteuer. Ab 2022 sind wir auch mehr mit dem T4 unterwegs und werden hier über die Tour berichten.

Ausflug nach Tatev

Sonntag, 28.Juli Heute ist bikefreier Tag und wir nehmen von Goris ein Taxi bis zur Station der “Wings of Tatev”. Angeblich die längste talüberspannende Seilbahn (der Welt?). Der Ausblick über dem Tal mit der Satansbrücke ist wirklich super, ganz klein sehen wir unten die Serpentinen mit ein paar Spielzeugautos. Das Foto ist durch die Scheibe aufgenommen und etwas verschwommen. Nach

Weiterlesen

Yerevan – die Stadt der 1000 Cafes

Irgendwie noch besser als Tblisi, das ist unser erster Eindruck. Der Wohlfühlfaktor ist hier jedenfalls extrem groß. Wir logieren im envoy hostel, eine gute Wahl in zentraler Lage im Norden der City, nicht weit von der Oper. Ab mittags sind unglaublich viele Leute auf der Strasse und scheinen wirklich nur zwischen shopping und chicen Cafes hin- und herzupendeln. Es gibt

Weiterlesen

Mal eben rüber nach Armenien

Mittwoch, 24.7. Bis nach Armenien ist es von Tblisi nicht weit. Unsere Wartezeit für das russische Visum wollen wir auch mit ein paar Tagen Armenien füllen. Heute geht es ca. 200 km über eine kleine Nebenstrasse zur Grenze und dann weiter bis Dilijan. Vor und hinter der Grenze besteht die Strasse nur noch aus Schlaglöchern, aber wir kommen stetig voran.

Weiterlesen

Hiking in Lahic

Dienstag, 16.7. Heute fahren wir etwa 300 km, unten im Flachland ist es wieder bis zu 35 Grad warm. Unser Ziel liegt wieder in den Bergen, etwas weiter westlich. Bevor wir Baku erreichen, biegen wir auf eine kleine Piste ab, um etwas abzukürzen. Es staubt gewaltig, also halten wir etwas mehr Abstand. Die weitere Strecke in die Berge rauf ist

Weiterlesen

Xinaliq – das höchste Dorf Azerbaijans

Montag, 15.7. Weiter gehts. Wir gönnen uns einen Abstecher ganz rauf in den Norden von Aserbaidschan, auch wenn wir die gleiche Strecke wieder zurückfahren müssen. Die eretsen 100 km sind Autobahn, aber dann wird es besser. Bevor es in die Berge geht, machen wir Mittagsrast in Quba in einem Dönerladen mit leckerem Buffet. Das Essen ist unglaublich günstig und gut.

Weiterlesen

Baku – Eine andere Welt

Freitag, 12.7. – Montag, 15.7. … und doch sehr vertraut. Nach über einem Monat Iran müssen wir uns an vieles erst wieder gewöhnen, denn es geht hier erstaunlich europäisch zu. Baku ist supermodern, Luxusautos ohne Ende, Die Stadt ist voller Springbrunnen, Marmor, teurer Geschäfte, chicen Strassencafes. Aserbaidschan ist definitiv nicht als islamisch zu bezeichnen, auch wenn es hier viele Moslems

Weiterlesen

Schlammvulkane

Etwa 40 km vor Baku kommen wir bei den Mudvulcanos vorbei. Hier ist ein eigenes Fahrzeug echt vorteilhaft, wenn man mal eben eine Piste in die Berge nehmen kann, um ein solches Ziel anzusteuern. Der Weg endet auf einem Hügel, wo einige Mini-Vulkane kalten Schlamm ausspucken. Keine grossen Naturgewalten, aber sehr nett anzuschauen und immer ein willkommener Offroad Abstecher. Danach

Weiterlesen